Das Festival

Uns verbindet etwas ganz besonderes mit dieser Stadt – Heimat. Und die ist uns was wert. Selber machen im Kleinen, statt konsumieren in der Großstadt.

 

Wir möchten den Kreativen aus Brandenburg jedes Jahr eine Plattform bieten und einen Raum zu Entfaltung schaffen. Darüber hinaus wollen wir einem breiten Publikum zeigen, dass Kultur in unseren Alltag passt und nicht nur einer Szene angehört. Unsere Motivation dieser ehrenamtlichen Arbeit entsteht nicht durch finanziellen Anreiz, sondern durch ein Gemeinschaftsgefühl, etwas Gutes für unsere Stadt und die hier lebenden Menschen zu tun. „Selber machen im Kleinen statt konsumieren in der Großstadt.“

 

Ein Wochenende lang kommt in Brandenburg wieder zusammen, was sonst vereinzelte Auftritte hat, im Atelier arbeitet oder in der Schublade zu Hause schlummert – Schauspiel, Lesung, Musik, Theater und Diskussionen. In welcher Form bestimmen die Kunstschaffenden selbst. An diversen Spielstätten haben Kleinkünstler die Möglichkeit sich und Ihre Welt an drei Tagen zu präsentieren. Alle Veranstaltungsorte werden von uns kostenlos zur Verfügung gestellt. Seit letztem Jahr bieten wir Workshops, bei denen das Publikum die eigene Kreativität und Miteinander entdecken kann. Wir bieten Kurse zum Schreiben, Malen, Basteln, Schauspielern oder Gewaltlose Kommunikation für Erwachsene und Kinder, sowie ein Kinderatelier, das das gesamte Wochenende betreut wird. Der Eintritt ist frei – Spenden in den Hut erbeten.

Wieder einmal werden viele ansprechende Akteure dabei sein, die ihre Kultur von heute auf die Bühne bringen und es einem nicht leicht machen sich zu entscheiden.

In jedem Jahr präsentiert sich das Festival unter einem neuen Leitgedanken – z.B. Wo bitte geht’s hier zur Kultur? (2013); 25 Jahre Mauerfall – Es ist Zeit in den eigenen Schuhen zu gehen (2014); Zu ihr zurück? Wo bist du (ehemaliger Brandenburger)? (2015); Wilde Mischung – gemeinsam wird es bunt. (2016)

Die Ansprache gilt den ehemaligen Stadtbürgern, die wissen wollen, was aus ihrer Heimat geworden ist. Es lohnt sich zu bleiben und den altbekannten Gesichtern neue Perspektiven ihrer Stadt zu zeigen. Bisher war das Publikum bunt gemischt, aus unterschiedlichem Milieu und aus unterschiedlichen Altersklassen, doch vermehrt 25- bis 45-jährige Kulturinteressierte und Musikbegeisterte. Seit 2015 haben wir auf Grund großer Nachfrage das Kinderfarblabor gestartet.